Vierzehnheiligen-Wallfahrt
Katholische Pfarrei
St. Johannes der Täufer – Egenhausen

Vierzehnheiligen-Bruderschaft

Satzung

Die Vierzehnheiligen-Wallfahrt Egenhausen wurde vom damaligen Pfarrgemeinderat
2006 – 2010 als Dankwallfahrt für 200 Jahre Pfarrei Egenhausen, und als Festabschluss
im Oktober 2007 und, – als einmalige Aktion gedacht – ins Leben gerufen.

Die Vierzehnheiligen Bruderschaft wurde ein halbes Jahr nach der von vielen Pilgern
aus den umliegenden Gemeinden begeistert aufgenommenen Wallfahrt im Jahr 2008
zum Zweck der Aufrechterhaltung der Wallfahrtstradition und Kultur von Egenhausen
aus gegründet.

Im Folgenden finden Sie die Satzung der Vierzehnheiligen-Bruderschaft Egenhausen,

Stand: 29. Juli 2021.

Wallfahrtsbild der Vierzehnheiligen-Wallfahrt- und -Bruderschaft Egenhausen

§1: Zweck

Zweck der Bruderschaft ist die Förderung und Aufrechterhaltung der Wallfahrtstradition und -kultur der Pfarrgemeinde St. Johannes der Täufer in Egenhausen nach Vierzehnheiligen, sowie die Verbreitung der Nothelferverehrung.

§2: Gesetzlicher Rahmen der Bruderschaft

Die Vierzehnheiligen Bruderschaft Egenhausen ist eine alleinige Einrichtung der Kirchenstiftung Egenhausen. Sie ist von dieser per gemeinsamen Mehrheitsbeschluss aus Kirchenverwaltung und Pfarrgemeindrat gegeben und kann begründet ebenso wieder per gemeinsamen Mehrheitsbeschluss genommen werden.

§3: Aufnahme

Der Bruderschaft kann jedermann beitreten, (auch juristische Personen), welche/r die
o. g. Zwecke mittragen möchte. Dies gilt unabhängig von Herkunft, Hautfarbe, Geschlecht, Wohnsitz oder der Weltanschauung der Person.

Die Mitgliedschaft kann mittels eines schriftlichen Anmeldeformulars beantragt werden. Die Aufnahme geschieht durch den Wallfahrtsführer durch Eintrag in das Bruderschaftsregister.

§4: Mitgliedsbeitrag

Die Mitgliedschaft in der Bruderschaft kann aktiver oder inaktiver Natur sein. In jedem Falle verdeutlicht die Mitgliedschaft den Wunsch und die Bereitschaft zur Förderung der Zwecke der Bruderschaft. Der Mitgliedsbeitrag ist der Ausdruck dieser Bereitschaft. Das Leitungsgremium der Bruderschaft hat den Mindest-Mitgliedsbeitrag bei der Gründung der Bruderschaft im Jahre 2008 auf 5 € festgelegt. Unter Beachtung des Mindest-Mitgliedsbeitrages legen sie ihren ganz persönlichen Mitgliedsbeitrag selbst und offen in seiner Höhe hin fest. Der Beitrag wird einmal jährlich am 01. Mai erhoben.

§5: Leitungsgremium

Der Bruderschaft steht ein Leitungsgremium vor. Das Leitungsgremium setzt sich zusammen aus Mitgliedern mit beschließender Stimme (den von der Bruderschaft gewählten, sowie aus den Gremien Kirchenverwaltung und Pfarrgemeinderat bestellten Mitgliedern) und Mitgliedern (amtliche) mit beratender Stimme. Das Gremium besteht aus dem Präses, je einem Mitglied der Kirchenverwaltung und des Pfarrgemeindrates Egenhausen, dem/(der) Wallfahrtsführer(in) der Wallfahrt Egenhausen, dessen Stellvertreter(in) sowie drei Beisitzern. Präses der Vierzehnheiligen Bruderschaft Egenhausen ist der Pfarradministrator der Pfarrei Egenhausen oder ein ihn vertretender Priester.

Moderator der Leitungsgremiumssitzung ist der/(die) Wallfahrtsführer(in).

§6: Entscheidungen

Im Falle einer Doppelfunktion, z. B. Wallfahrtsführer(in) und Pfarrgemeinderatsmitglied ist eine Person, entfällt das Stimmrecht für diese Person. Es gilt der Mehrheitsbeschluss. Die Beschlussfähigkeit ist mit mindestens fünf anwesenden Bruderschaftsmitgliedern gegeben.

§7: Finanzmittel

Die Vierzehnheiligen Bruderschaft hat im Rahmen der Kirchenstiftung Egenhausen ein Unterkonto, das über die Kirchenstiftung St. Johannes der Täufer geführt wird. Im Falle einer Auflösung der Bruderschaft fließt das noch vorhandene Vermögen der Kirchenstiftung Egenhausen zu.

§8: Mittelverwendung

Einnahmen und Ausgaben dienen einzig den vorgenannten Zwecken der Bruderschaft. Über die Mittelverwendung entscheidet das Leitungsgremium. Ausgaben, auch zum Zwecke der Bruderschaft werden nicht schon durch das reine Tätigen oder Anfallen dieser zu Ausgaben der Bruderschaft, sonder nur durch Vorabbeschluss oder durch nachträgliche belegte und genehmigte Abrechnung im Leitungsgremium.

$9: Kassenprüfung

Die Kassenprüfung erfolgt im Rahmen und analog der Konten der Kirchenstiftung
Egenhausen.

§10: Mitgliederversammlung

Jährlich, bis spätestens zum Monat April, ist eine ordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen.

Außerordentliche Mitgliederversammlungen können bei Bedarf einberufen werden.
Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muss einberufen werden, wenn dies von einem Zehntel der Mitglieder unter Angabe der Gründe schriftlich beim Leitungsgremium beantragt wird.

Die Mitgliederversammlung wird von dem/(der) Wallfahrtsführer(in), im Falle seiner Verhinderung von seinem/(seiner) Stellvertreter(in), einberufen und geleitet. Zur Mitgliederversammlung ist mindestens eine Woche vorher durch Bekanntmachung einzuladen. Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht aufdie Zahl der Erschienenen beschlussfähig. Abgestimmt wird durch Handzeichen.

Auf Verlangen eines Mitglieds ist schriftlich abzustimmen.

Zur Annahme eines Beschlusses ist die einfache Stimmenmehrheit genügend und erforderlich, soweit nicht diese Satzung anderes bestimmt.

Der/(die) Wallfahrtsführer(in), sein(e) Stellvertreter(in), sowie drei Beisitzer werden von der Mitgliederversammlung der Bruderschaft auf die Dauer von vier Jahren gewählt. Stimmberechtigt ist jedes Mitglied, das das 15. Lebensjahr vollendet hat.

Zur Änderung der Satzung der Vierzehnheiligen Bruderschaft Egenhausen ist eine Mehrheit von ¾ der anwesenden Mitglieder erforderlich.

Anträge und Beschlüsse sind in einer Niederschrift festzuhalten, vom Wallfahrtsführer zu unterzeichnen und auf der nächsten Mitgliederversammlung zu verlesen.

§11: Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Tod oder Ausschluss. Der Austritt ist schriftlich gegenüber dem Leitungsgremium zu erklären.

Ein Mitglied kann ausgeschlossen werden, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Ein wichtiger Grund ist insbesondere gegeben, wenn das Mitglied das Ansehen und die Interessen der Bruderschaft schädigt, oder wenn es mit dem Beitrag mehr als ein Jahr im Rückstand bleibt. Über den Ausschluss entscheidet das Leitungsgremium mit einfacher Stimmenmehrheit. Dem Mitglied ist vorher das rechtliche Gehör zu gewähren.

§12: Heilige Messe

Jedes Jahr lässt die Bruderschaft eine Heilige Messe für die verstorbenen Mitglieder abhalten, wofür der Kassier Sorge zu tragen hat. Dabei werden die Namen der bei der Bruderschaft angemeldeten Verstorbenen des vergangenen Jahres verlesen.

§13: Beerdigung eines Mitgliedes

Bei Beerdigung eines Mitgliedes soll das Vierzehnheiligenbanner schwarz umflort der Leiche voraus getragen werden.

§14: Wallfahrt

In der Regel am vierten Freitag im September ist, – wenn möglich – früh um 06:00 Uhr eine hl. Messe in der Kirche St. Johannes der Täufer in Egenhausen; Nach derselben nimmt die Prozession dort ihren Ausgang nach dem Wallfahrtsort Vierzehnheiligen. Die Bruderschaft sorgt nach ihren Möglichkeiten dafür, dass die Prozession von einem Geistlichen begleitet wird. Die Führung und Leitung der Wallfahrt hat der/(die) Wallfahrtsführer(in). Er/Sie wird von seiner/seinem Stellvertreter(in) unterstützt.